Out of Ideas
Bin umgezogen!!! SEELENHÄLFTE!!!!

Hallo ihr lieben,

 

es tut mir leid, dass es so lange still war. 

ich möchte das hier hinter mir lassen, ich habe einen neuen Blog geöffnet, und ich würde mich freuen, wenn ihr mich weiterhin begleiten wollt. 

 

Ich freue mich über jedes bekannte Wort ;-) 

 

 http://seelenhaelfte.myblog.de/

29.12.10 21:56


**Im Land der Tränen**

Ich danke euch, dass ihr immernoch hier her kommt, obwohl ich die letzte Zeit so unzuverlässig war...

Ich versuche mich selbst zu vergessen, am liebsten würde ich mich von mir scheiden lassen. Ich weiß wohl, dass das nicht geht, aber ich kann mich auch immernoch nicht damit abfinden, dass ich so bin wie ich bin.

Und ich merke ja auch immerwieder das überwiegend leere Worte kommen...

Ich reiße mir seit Wochen den Arsch für meine Freunde auf.
Ich weiß gar nicht wie lange ich von meinen Freunden nicht mehr gefragt wurde, wie es mir geht. Und wenn gefragt wird, dann wird gleich nach meiner Antwort das Thema umgelenkt.

Ich habs aufgegeben zu reden, mir reichts...
Ich schaff es schon alleine.

Den anderen zuhören mache ich allerdings immernoch. Und das mache ich auch gerne. Auch wenn ich von manchen Personen einen drauf bekomme.

Eine Freundin erzählt mir glaub ich nun seit gut 3 Jahren immer von ihrer Beziehung, ich habe die ganze Entwicklung von Anfang an mitbekommen.
Allerdings habe ich glaube ich in den 3 Jahren überwiegend nur negatives erzählt bekommen.
Und nun sagte sie, dass sie sich trennen will, entgültig. Jo, sag ich nicht nein. Es ist so oder so meine Meinung zu dem ganzen....!
Na ja...am Ende wurde ich zurückgewiesen, weil ich mir ja kein richtiges Bild bilden könne, weil ich ja nur das negative kenne. ^^

Aaaah...ich liebe sowas....dann soll sie mir nicht nur das negative erzählen, und soll mich dann nicht noch fragen.

Ich habs auch aufgeben Freunde zu haben, die mich mal kontaktieren. Die mich anrufen, mir zuhören...und die mich einfach mal in den Arm nehmen.
Das wird es nicht geben, zumindest für mich nicht.
Ein einsames Leben kann man auch überleben...irgendwie.

Am Donnerstag war ich sehr schlecht drauf, war unglaublich aggressiv, und meine Betreuerin machte sich große Sorgen, weil ich meine Handy auch aus gemacht habe...usw...
Wir haben uns dann trotzdem noch kurz getroffen, und sie sagte, dass ich mich einfach mal auskotzen soll. Habe ich ansatzweise getan...aber wirklich nur das wenigste...
Und dann fragte sie mich, ob ich am Wochenende nicht was mit Freunden machen könne...

Mir stiegen sofort Tränen in die Augen...: Freunde? Welche Freunde denn?

Sorry....ich hör auf zu schreiben....ich heule und heule....und verzweifel.....

26.6.10 17:21


**Ich und Ich - Zwei Leben in einer Hülle**

Ich habe mich lange Zeit nicht hier blicken lassen, und es tut mir leid.

Ich habe viel erlebt in dem letzten Monat.
Eine extreme "Hoch-Phase".
Habe ein Praktikum absolviert 4 Wochen lang.

Aber dann ging es wieder bergab...

Ich scheiter wieder an mir selbst...ganz allein an mir selbst...

---

Wie soll ich ausdrücken was in mir ist?
Wie soll ich dieses erdrückende Gefühl ausdrücken?

Der einzige Mensch auf der Welt, den man nicht vergessen, nicht ignorieren und vor dem man nicht weglaufen kann, ist man selbst...!
Vor sich kann man nicht fliehen...

Obwohl ich es mir so sehr wünsche. Ich wünsche mir so sehr, mich loslassen zu können.

1 Tag ignorieren...1 Tag ein anderer Mensch sein...1 Tag alles vergessen was mich zu dem machte was ich jetzt bin.

Aber das geht nicht...

Und es wird von Tag zu Tag schwerer...Ja, es stimmt, der schlimmste Druck in einem ist sich selbst zu hassen. Sich selbst nicht mit „würdigem“ Blick anzusehen. Sich selbst verachten.
Anblicken und zerstören wollen.
Jedes noch so kleinste Detail an einem wird misstrauisch begutachtet und dann in Sorgfalt zerstört.
Ich bin mein schlimmster Feind. Niemand sonst kann mich so hassen wie ich es tue, und wie ich es mir entgegen bringe.

Aber so verbaue ich mir so viel. Ich stehe mir im Weg, mit einer Armee von hassenden Gefühlen und Gedanken.

Ich kann nicht beschreiben was ich jeden Tag im Spiegel sehe. Diese Gestalt, die mir mit traurigen Augen entgegenblickt, und nach Hilfe sucht. Die Trost und Zuspruch braucht, die aber hinter dieser Scheibe verborgen bleibt, weil sie keine „Daseins-Berechtigung“ hat.
Sie versucht auszubrechen und zieht sich Wunden dabei zu.
Sie schlägt wild um sich, und verletzt sich immer wieder selbst.
Sie scheitert an ihrer eigenen Hülle, die sie in Ketten gelegt und in sich begraben hat.

Vielleicht will dieses „Ich“ raus...einfach „LEBEN“...
Aber diese Macht, gegen die es nicht ankommt...nimmt ihr das Recht, nimmt ihr all die Hoffnung die man braucht.

...brennende Augen sind die Antwort auf meine Zeilen...das Feuer das aus meinem inneren Seelengefängnis kommt...Eine Warnung?...Wer kann es löschen?...Wer bringt Hoffnung und Mut?...

*In sich zusammensinkt*

 

 

18.6.10 20:01


24.5.10 22:10


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

© 2008 Free Template by MyBlog Layoutdealer. Design by Svenya - All rights reserved.